Tagesförderungsstätte
im ehemaligen Pferdestall
 
     

Das Grundstück befindet sich östlich vom Gebiet des ev. Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge, an der Allee der Kosmonauten. Im Konsens mit der Denkmalpflege wurde das Stallgebäude saniert und der mittlere Teil des Gebäudes zu einem Tagesförderbereich, für die 92 Bewohner der Wohnstätte „Heim für Behinderte“ in der Allee der Kosmonauten 23A, umgenutzt. Im Westflügel des Gebäudes ist für die Bewohner ein Sport-, Spiel und Bewegungs-zentrum der LWB – Lichtenberger Werkstatt für Behinderte – errichtet worden. Der Ostflügel des Gebäudes ist zu einer Werkstatt für die Bewohner der Wohnstätten und Klienten des betreuten Wohnens des RBO Rehabilitationszentrum Berlin Ost umgebaut worden.

Im Erdgeschoss wurde eine Fahrradwerkstatt eingerichtet, in der ca. 6-8 Personen tätig sind. Montagearbeitsplätze an denen einfache Arbeitsvorgänge durchgeführt werden, sind im Dachgeschoss für 6-10 Personen untergebracht, die über einen Aufzug und eine gewendelte Treppe erreicht werden. Die Aufenthaltsdauer der Beschäftigten liegt bei 4-5 Stunden am Tag. Außerdem werden im Dachgeschoss Bewegungs- und Musiktherapien durchgeführt. Die Sanitär- und Umkleideräume, ein Gymnastikraum und ein Raum für das Personal befinden sich im Erdgeschoss.

Für die Nutzung und Realisierung dieses Konzepts waren sehr umfangreiche Maßnahmen erforderlich. Die vorhandene Futterrampe an der nördlichen Außenwand wurde abgerissen. Der vorhandene Beton- bzw. Ziegelpflasterfußboden wurde ausgebaut. In die östliche Außenwand war der Einbau einer Tür vorgesehen. Der gesamte Fußboden wurde wärmegedämmt und je nach Funktion mit Werksteinplatten, Fliesen, Linoleum oder Kunststoffbelägen versehen. Alle neuen Wände wurden in Trockenbau als Gipskartonständerwände hergestellt. Die vorhandenen Ziegelwände und Decken wurden sandgestrahlt und versiegelt. Die gewendelte Holztreppe konnte so ausgeführt werden, dass nur ein Deckenfeld der preußischen Kappendecke geöffnet werden musste. Die sechs Gebinde im Dachgeschoss erhielten aus Brandschutzgründen eine Gipskarton-Verkleidung. Das Erdgeschoss des Ostflügels ist gut von Rollstuhlfahrern ohne fremde Hilfe zu erschließen. Das bestehende Tor im Gymnastikraum ist festmontiert und erhielt aus Sicherheits- und Wärmeschutzgründen eine Sicherheitsverglasung. Der Innenausbau ist barrierefrei und behindertengerecht.
Das Niederschlagswasser von Dächern und versiegelten Flächen wird auf dem Grundstück versickert. Die Zentral-heizungsanlage – Ölheizung – befindet sich im Keller des Mitteltraktes.

 

Projekt: Tagesförderungsstätte im ehemaligen Pferdestall,
Allee der Kosmonauten 23

Bauherr:
RBO Rehabilitations-zentrum Berlin-Ost gGmbH
Architekt:
Dr. Klaus Beyer GmbH, Berlin
Bauzeit:
2003-2008

Nach Plänen des Architekten
Hermann Blankenstein wurde 1893 die Städtische Irrenanstalt zu Lichtenberg – Herzberge errichtet.
Mit den Gebäuden für die Patienten wurden auch einige Funktionsbauten hinzugefügt. Durch Sanierung und Umnutzung konnte in dem ehemaligen Pferdestall eine Tagesförderungs-stätte für schwerstmehrfach-behinderte Menschen unterge-bracht werden.
   
zurück  

Tafel als PDF