Kiezküche „Alte Mensa
in ehemaliger Schule
 
     

Die ehemalige Gemeindeschule, errichtet 1894, ist ein typisches Beispiel für die Berliner Schularchitektur des späten 19. Jahrhunderts. Das 4-geschossige Gebäude ist massiv gebaut. Die Klinkerfassade und die Fenster waren größtenteils noch original erhalten. Im Inneren fanden jedoch starke Veränderungen statt, lediglich die Treppenhäuser mit ihren Geländern sind noch original vorhanden. Das Gebäude wird durch zwei Treppenhäuser erschlossen. Das Dach ist ein Berliner Dach. Die Geschossdecken waren als Massivdecken (Koensche Voutenplatten) ausgebildet. Das Nutzungskonzept für die Ausbildungsstätte sah im Erdgeschoss den Einbau einer Ausbildungsküche und eines Restaurants mit 80 Plätzen, einschließlich der erforderlichen Sanitäranlagen, vor. Im 1. und 2. Obergeschoss sind die Seminar- und Übungsräume untergebracht. Die Hausanschluss- und Technikräume, die Vorbereitungs- und Kühlräume sowie eine Wäscherei befinden sich im Kellergeschoss.
Mit der Sanierung und dem Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes wurde die vertikale und horizontale Sperrung erneuert. Die Hof- und Straßenfassade ist nach dem ursprünglichen Erscheinungsbild instandgesetzt worden. Einige Klinkersteine mussten ersetzt werden. Die beiden straßenseitigen Eingangstüren wurden saniert und dienten als Vorbild für die hofseitigen Eingangstüren. Die dreigeteilten Fenster in den Geschossen wurden, bis auf drei erhaltenswerte Fenster, nach dem alten Vorbild als Kastenfenster neu hergestellt. Die Treppenhausfenster mit Einfachverglasung sind ebenfalls originalgetreu nachgebaut. Die Giebelflächen erhielten ein 10cm starkes Wärmedämmverbundsystem. Im Erdgeschoss und den Obergeschossen wurden alle nichttragenden Wände entfernt.
Neue Wände wurden in Gipskarton erstellt. Die Küche und die Sanitärräume wurden vollständig gefliest. Die Türen zwischen Fluren und Treppenhäusern sind als dicht- und selbstschließende Stahlglastüren hergestellt, die Türen zu den Räumen als Holztüren. Die Decken wurden teilweise gedämmt sowie in den Seminarräumen zur Verbesserung der Raumakustik abgehängt und neue Fußbodenbeläge angelegt. Zur behindertengerechten Ausstattung wurden Aufzüge eingebaut.
Der Vorgarten wurde neu gestaltet, mit einer behindertengerechten Rampe und einer Terrasse für das Restaurant ausgestattet. Auch im Hofbereich gibt es einen Kaffegarten, Grünflächen, Bänke und Fahrradständer.

 

Projekt: Kiezküche „Alte Mensa“
Ausbildungsküche mit Restaurant,
Atzpodienstraße 45, 46

Bauherr:
Kiez-Küchen-Ausbildungs-
gGmbH, Bildungsmarkt e.V., Berlin

Eigentümer:
BA Lichtenberg, Abt.
Bürgerdienste, Ordnungs-angelegenheiten und Immobilien

Entwurf:
Ingenieurbüro TIMM, Berlin
Bauzeit:
2005-2006

Die Kiez-Küchen-Ausbildungs-
gGmbH hat gemeinsam mit dem Bezirk und begleitet durch das Arbeitsamt Ost und den Hotel-
und Gaststättenverband Berlin-Brandenburg eingastronomisches Ausbildungszentrum für ca. 120 Jugendliche in dem ehemaligen Schulgebäude errichtet.

BGF: ca. 2.100m²
Restaurant:
80 Plätze+
100 Außenplätze

Förderprogramm: B
undes-programm Gemeinschaftsaufgabe „Förderung zur Verbesserung der kommunalen Infrastruktur“
     
zurück   Tafel als PDF