Neubau Nahversorgungszentrum
Ernst-Barlach-Straße 19
 
     

Auf dem Grundstück der Ersten Konsum Berlin Immobilien GmbH&Co.KG befanden sich eine in den 1980er Jahren errichtete Kaufhalle sowie eine 1989 fertiggestellte, jedoch nie in Betrieb gegangene, sogenannte Wohngebiets-gaststätte. Insgesamt besaß die vorhandene Bebauung sowohl städtebaulich als auch wirtschaftlich keine hin-reichenden Bedingungen, um dem Anspruch einer angemessenen Nahversorgung gerecht zu werden.Die KONSUMGENOSSENSCHAFT BERLIN UND UMGEBUNG eG hatte sich daher der Aufgabe gewidmet, das Areal baulich und funktionell als Nahversorgungszentrum für die Bevölkerung des Wohngebietes zu entwickeln und gleichzeitig verbesserte wirtschaftliche Bedingungen für die Betreiber der Einzelhandelsflächen zu schaffen. Das Konzept sah vor, um einen zentralen Kundenparkplatz verschiedene Märkte wie REWE, PENNY, Drogeriemarkt und eine Gaststätte anzuordnen. Als Übergang zu den Wohnquartieren an der Rostocker Straße wurde ein kleiner Stadtplatz angelegt. Bei dem Konzept stand die Funktionalität und Wirtschaftlichkeit verbunden mit optimaler Durchwegung und Erreichbarkeit für die Kunden im Vordergrund. Die Anbindung des Standorts wurde durch den Neubau einer Zufahrt direkt von der Ernst-Barlach-Straße deutlich verbessert. Gleichzeitig wurde die vorhandene Zufahrt an der südlichen Rostocker Straße rückgebaut. Der kleine neue Platz an dieser Stelle und die anderen Vegetationsflächen wurden mit einheimischen Laubbäumen, Sträuchern und Bodendeckern bepflanzt.

Der Neubau des REWE-Supermarktes wurde vergleichbar mit einer Markthalle konzipiert. Der Hallenbaukörper ist in einer Kombination von Mauerwerksbau, Stahlbetonstützen und verzinkten Stahlstützen mit sichtbaren Leimholz-bindern unter einem Pultdach errichtet. Durch großzügige Fensterbänder mit Sonnenschutz und Oberlichtern erfolgt eine weitestgehend natürliche Belichtung. Die Fassade besitzt einen mineralischen Putz und in Teilbereichen eine hinterlüftete Konstruktion aus pulverbeschichteten Aluminium-Platten sowie Aluminium-Wellprofiltafeln. Durch die schräggestellte Hauptfront, die farbliche Gestaltung und die Materialität der Außenhaut erhält der Supermarkt einen eigenständigen Charakter. Die Beheizung und Kühlung der Verkaufsflächen und Nebenräume erfolgt mittels VRV/F-Klimaanlagen mit Wärmepumpenfunktion über Deckenlufterhitzer, sowie einer Wärmerückgewinnung aus der Gewerbekälteanlage. Be- und Entlüftung des Verkaufsraumes wird über eine zentrale Lüftungsanlage mit Außenluft/Fortluftbetrieb, der Wärmerückgewinnung mittels Rotationswärmetauscher und Umluftdeckengeräten realisiert.

 

Projekt: Neubau Nahversorgungs-
zentrum, REWE-Markt,
Ernst-Barlach-Straße 19

Bauherr:
KONSUMGENOSSENSCHAFT BERLIN UND UMGEGEND eG
Architekt:
Norbert Diehr, Berlin
Bauzeit:
2009-2010

Der neu errichtete REWE Supermarkt in Hohenschön-hausen unterscheidet sich von anderen Supermärkten im Stadtbild. Das Beispiel belegt, dass die individuelle Gestaltung an diesem Standort im Vorder-grund stand.

Grundstück: 11.548m²
BGF: 2.034m²
Verkaufsfläche: 1.365m²

   
zurück  

Tafel als PDF