STADTHAUS - Zentrum für
Geschichte, Kultur und Begegnung
 
     

Das Gebäudeensemble des ehemaligen Rathauses von Rummelsburg, mit dem 5-gesch. Haupthaus (Bauteil C) und dem 2-gesch. Seitenflügel (Bauteil A u. B), wurde von 2003 - 2006 unter Beachtung denkmalpflegerischer Belange saniert und ausgebaut. Mit großer Sorgfalt wurden neben der Erhaltung des historischen Gebäudebestandes viele Details aus der ursprünglichen Bauzeit des Hauses um 1900 originalgetreu restauriert. Neben der Altaktenanalyse wurden vor Beginn der Bauarbeiten umfangreiche Abbrucharbeiten durchgeführt. Dadurch konnten originale Bauteile freigelegt, die ursprüngliche Bauform und räumliche Zusammenhänge sichtbar werden. Die restauratorische Farbfassungsuntersuchung gab weiteren Aufschluss über den bauzeitlichen Zustand. Die Freilegung von Schablonenmalerei, z. B. in der Durchfahrt, war ein Zeugnis handwerklicher und künstlerischer Fähigkeiten der gründerzeitlichen Baumeister. Das Bausubstanzgutachten präzisierte den notwendigen Sanierungsumfang. Während der Bauphase kamen außerdem neue Befunde zu Tage, die eine Anpassung des Entwurfskonzeptes erforderten.
Besondere Schwierigkeiten bereitete die Nutzbarmachung des zerstörten Teils der Eckbebauung, da die Sanier-ungsarbeiten der Nachkriegszeit erhebliche konstruktive Mängel aufwiesen. So wurden die Anbindungen an
die erhaltenen Stadthausteile (Bauteil A und C) saniert sowie rollstuhlgerechte Übergänge geschaffen. Aus finanziellen Gründen und im Sinne der Sichtbarmachung der einstigen Zerstörung, wurde der Eckbau aus den 60er Jahren, Bauteil B, als Fremdkörper bzw. Zeitzeuge belassen und in seiner schlichten Gestaltung auch farblich betont. Die Achse der Fassade zum Bauteil A wurde abgebrochen, um die ursprüngliche Klinkerfassade freizulegen und die historische Form der Remise wiederherzustellen. Die Verbindung zwischen Bauteil A und B wurde nun durch einen verglasten Fassadenabschnitt hergestellt, der sowohl die optische Verbindung zum Hof als auch den Eingang zum Museum aufnimmt. Beide Baukörper erhalten so ihren historischen Bezug zurück.
Die Fassade des Haupthauses an der Türrschmidtstraße (Bauteil C) wurde nach originalem Vorbild als Putzfassade mit Bossen, Gesimsen, Brüstungskassetierungen und Fensterfaschen wieder hergestellt. Für die neue Nutzung wurde ein Aufzug und ein neues 2. Treppenhaus eingebaut. Das Stadthaus beherbergt heute das Heimatmuseum Lichtenberg, den Förderverein des Museums, ein Info-Café, die Victoria-Küche, den Kieztreff, das Büro Soziale Dienste mit Beratungs- und Veranstaltungsraum, die Bücherstube und eine Atelierwohnung.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite wurden auf der neugestalteten Grünfläche zwölf gusseiserne Pendelstützen – die sog. Hartung‘schen Säulen – aufgestellt, die den Bezug zu den umgrenzenden Bahnlinien und -brücken herstellen.

 

Projekt: STADTHAUS – Zentrum für Geschichte, Kultur und Begegnung, Türrschmidtstraße 24
Bauherr:
BA Lichtenberg, Abt. Bildung, Kultur, Soziales und Sport
Planung:
BA Lichtenberg, Abt. Bürgerdienste, Ordnungsangelegenheiten
und Immobilien

Baujahr:
2003-2006

Das Stadthaus an der Südostecke
des Tuchollaplatzes ist ein Teil des ersten Rathauses von Rummels-
burg, das im Zusammenhang mit
der Entstehung der Victoriastadt
(1871) im Jahr 1901 errichtet wurde. Mit der Eingemeindung von
Boxhagen-Rummelsburg 1912
nach Lichtenberg verlor das
Rathaus seine Funktion, wurde
1945 stark zerstört und steht nach
der Sanierung 2006 den Bürgern
als Zentrum für Geschichte, Kultur
und Begegnung zur Verfügung.

Grundstück: 712m²
Bebaute Fläche: 384m²
BGF: 680m²
Fördermittel: Programm ERDF, URBAN II, städtebaulicher Denkmalschutz

   
zurück  

Tafel als PDF